Kampagnenpräsentation 2019

Brandenburg ist erneuerbar

gruene-brandenburg.de/startseite/single-news/article/kampagnenpraesentation_brandenburg_ist_erneuerbar/

Grüner Wahlkampfauftakt mit dem Spitzenduo Ursula Nonnemacher und Benjamin Raschke: Brandenburg ist erneuerbar. Quelle: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Brandenburger Bündnisgrüne stellen ihre Plakatkampagne zur Landtagswahl vor – ab 1. Juli für alle an Laternen und auf Großflächen sichtbar. Zugleich erlebt der Landesverband eine neue Eintrittswelle.

Wahlkampfauftakt der Bündnisgrünen in Potsdam: Vor dem Landtag auf dem Alten Markt präsentierte das Spitzenduo Ursula Nonnemacher und Benjamin Raschke zehn Plakatmotive für den Landtagswahlkampf. Ab 1. Juli werden die 10 Plakatmotive im Land sichtbar sein.

„Hallo Zukunft. Tschüss Stilland“, steht in großen Lettern auf der zunächst verhängten Großfläche, die Ursula Nonnemacher und Benjamin Raschke gemeinsam enthüllten. Ein magentafarbener Balken quer darüber verheißt „Brandenburg ist erneuerbar“. Benjamin Raschke greift den Claim der Werbekampagne auf: „Brandenburg ist erneuerbar, davon sind wir überzeugt und dafür kämpfen wir seit Jahren mit konstruktiver, sachlicher Politik aus der Opposition heraus. Wir wollen Brandenburg noch lebens- und liebenswerter machen. Wir stehen für mehr Tierwohl, für ökologische Landwirtschaft und gesundes Essen, für mehr Bus- und Bahn, für saubere Energien. Wir wollen eine gute medizinische Versorgung und bessere Pflege nah am Wohnort. Wir wollen mehr Hebammen, Erzieher*innen und Lehrkräfte ausbilden und die Zukunft unserer Kinder sichern.“

Nonnemacher ergänzte: „Unsere zentrale Botschaft ist: Die rot-rote Landesregierung ist ausgelaugt und in entscheidenden Abstimmungen, wie aktuell über das neue Verfassungsschutzgesetz zerstritten. Dieser Stillstand tut den Menschen nicht gut und setzt ihre Zukunft aufs Spiel. Wir sind die frische Kraft, die mit vielen Ideen neuen Schwung in die Politik bringt. Wir stehen für ein ökologisches, soziales, und weltoffenes Brandenburg ohne Hass und Hetze.“

Die Bündnisgrünen in Brandenburg erfahren derzeit großen Zuspruch: Die dritte Sonntagsumfrage in Folge sieht die Partei bei 12 Prozent, und die Mitgliederzahl steigt kontinuierlich. Ursula Nonnemacher: „Nach der Europa- und Kommunalwahl am 26. Mai erlebten wir eine wahre Eintrittswelle, es sind 62 Personen innerhalb von einer Woche beigetreten. Im vergangenen Jahr (5.6.2018 bis 5.6.2019) ist der Landesverband von 1.190 um 472 Personen oder nahezu 40 Prozent auf aktuell 1.662 Mitglieder gewachsen. Selbst während der Kampagnenpräsentation sind 4 neue Anträge eingegangen.“ Nach der Bundestagswahl 2017 ging es stetig bergauf, von 1.034 Mitgliedern um 60 Prozent, ein Plus von 628 Neueintritten. Klare Kante gegen Rechtspopulisten sowie der Klima- und Umweltschutz sind die meistgenannten Beweggründe der Neumitglieder, bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN einzutreten.

Zur Landtagswahlkampagne: „Hallo“ und „Tschüss“ zieht sich konsequent durch alle Plakatmotive. Bewusst hat sich der Landesverband für eine lebhafte, positive Ansprache entschieden, die Zuversicht ausdrückt, gute Laune macht, sympathisch und direkt ist. Wichtig war den Bündnisgrünen eine kurze, prägnante Botschaft, eine große Schrift für gute Lesbarkeit. Dabei steht das „Hallo…“ in gelber Signalfarbe immer für das Thema bzw. das Positive und das „Tschüss…“ in weißer Schrift darunter für das, was die Grünen überwinden bzw. verändern wollen. Die grafische Gestaltung kombiniert schwarz-weiß Fotografien mit bunten Zeichnungen vor grünem Hintergrund.

Die zehn Plakatmotive greifen zehn wichtige Wahlziele der Bündnisgrünen auf, drei Beispiele: „Hallo Dorf. Tschüss abgehängt.“ steht für eine Stärkung der Dörfer durch mehr Mitbestimmung und finanzielle Eigenverantwortung sowie den Zuzug junger Familien. Für ein lebenswertes Dorf jedoch mit funktionierendem ÖPNV, der durch die Bushaltestelle dargestellt ist. „Hallo Kinder. Tschüss Armut.“ – die Bündnisgrünen wollen die Kinderarmut mit einer Bildungskarte konkret anpacken, die unbürokratischen Zugang zu Theater, Kino, Sport- und Freizeitangeboten sowie kostenfreies Mittagessen ermöglichen soll. „Hallo Grunz. Tschüss Quälerei“ mit abgebildeter Schweineschnauze bildet die Forderung der Bündnisgrünen ab, die Massentierhaltung zu beenden, Freilandhaltung zu fördern und den Tierschutz voranzubringen.

Für das Klimaplakat „Hallo Klima. Tschüss Kohle.“ stand sogar ein grünes Mitglied Modell: die 22-jährige Vanessa Jordan-Heinrich aus der Grünen Jugend. Sie ist im Spreewald in Raddusch geboren, studiert in Potsdam Biologie und Politische Bildung auf Lehramt und geht regelmäßig auf die Fridays-for-Future-Demos.

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.