Strandbad Caputh öffnen

Das Strandbad Caputh sollte wieder öffentlich zugänglich sein!

Wir setzen uns für die ganzjährige öffentliche Zugänglichkeit des Caputher Strands und der Mole am Ostufer des Schwielowsee ein.

Seit mehr als einhundert Jahren besteht dort ein Strandbad mit jahrzehntelangen wachsendem Zuspruch von Beginn an. Seit den 60er Jahren betrieb die Caputher Gemeindeverwaltung in den warmen Jahreszeiten das Strandbad mit Aufsicht durch Schwimmmeister, mit Umkleiden sehr erfolgreich einen kostenpflichtigen Saisonbetrieb des Strandbads.

Nach dem Zusammenbruch der DDR gab die Gemeinde die Bewirtschaftung auf. Nach mehrfachem Pächterwechsel gab die Gemeinde Caputh in der Folge ein Stück ihres „Tafelsilbers“ per langfristigem Erbbauvertrag für das gesamte Gelände samt Mole an Gewerbetreibende ab.

Seitdem wurde der Zugang systematisch eingeschränkt bzw. versperrt. Nun ist seit langem auch das – öffentlich ausgewiesene – Strandbad nur noch eingeschränkt (siehe www.seebad-caputh.de/preise-oeffnungszeiten.html) und zu sehr hohen Eintrittspreisen zugänglich.

Wir setzen uns für den ganzjährigen öffentlichen Zugang zur Sandbucht am Schwielowsee ein, für Spaziergänger, Besucher, Kinder und Jugendliche, für Läufer, Wasserwanderer, Schlittschuhläufer usw.

Haben Sie noch Bilder vom Strandbad oder können Sie aus „alten Zeiten“ berichten, dann schreiben Sie uns (Barbara Tauber) barbara.tauber(at)manuskriptur.info

Vielen Dank!

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Ein Kommentar

  1. Richtig so. Wenigstens ein Teil sollte wieder frei zugänglich sein. Der hintere Bereich mit dem Badestrand kann gerne weiter mit Eintrittsgeldern bewacht und betrieben werden. Ebenso unmöglich empfinden wir die komplette Abschottung des Campingplatzes Himmelreich. Hier kommt man nirgends mehr ans Wasser. Lediglich der kleine Strand ist frei zugänglich. Aber auch hier wird man auf Schritt und Tritt beobachtet und geht lieber gleich wieder als dass man sich niederlassen möchte.